#Be_Weekly 25

#Be_Weekly 25

Schon einmal etwas von der W-Frage gehört? Die K-Frage beschäftigte uns ja im vergangenen Jahr und ist dann auch erst wieder so in drei Jahren relevant. Aber die W-Frage beschäftigte mich diese Woche – genauer die beiden letzten Tage. Denn es lagen zwei Bilder auf meinem virtuellen Schreibtisch, die jedes auf seine eigene Art mein Bild der Woche werden konnten. Es stand also die Frage im Raum: Wasser oder Weizen.

Obwohl ich bekannterweise dem Wasser sehr zugetan bin, so habe ich mich dagegen entschieden. Denn auch der Weizen schien mir wieder eine Art Meer mit seinen Wellen zu sein. Wenn der Wind über das Feld streicht und dabei leicht durch das Getreide rauscht, dann könnte man schon den Eindruck bekommen, dass ein wogendes Meer vor einem liegt. Vielleicht ist es das, was mich an Weizenfeldern fasziniert. An dem betreffenden Tag war ich bei tollem Wetter unterwegs und die Sonne erfreute mit warmen Strahlen das Gemüt des Kamerabetätigers und ließ das Licht aus der richtigen Richtung scheinen.

Es ist auch eines dieser Bilder, bei denen ich mich schwer entscheiden kann, welche Version mir besser gefällt. Die farbige Version besticht durch strahlende, kräftige Farben, die einfach eine positive Ausstrahlung haben. In der schwarz-weißen Version hingegen bekommt alles einen sehr grafischen Touch. Auch das liebe ich. Da es in diesem Projekt aber um die schwarz-weiß-Fotografie geht, blieb mir zumindest diese Entscheidung erspart.

Da ich aber dem geneigten Leser die Farbvariante nicht vorenthalten möchte, findet sich in den Begleitbildern auch die farbige Variante. Ebenso die Wasserbilder, die auch beinahe das heutige Thema bestimmt hätten.


52 Bilder in 52 Wochen – darum gehts bei dem Projekt #be_weekly. Mehr Infos gibt es hier.

Meine Mitstreiterinnen und Mitstreiter in diesem Jahr sind:

Melanie Schol


Stefan Seimer


Petra Georg


Henny Monel Ellermann


Rolf Jägers


Klaus Sistenich


Carsten Schouler


Mark Diekmann


Günter Weber


Antje Teichler


Jörg Langer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.