#Be_Weekly 24

#Be_Weekly 24

Am 2. Dezember 1913 nahm sie ihren Betrieb auf. Die Rede ist von der Schwebefähre Rendsburg, die seither Osterrönfeld im Süden mit Rendsburg auf der nördlichen Kanalseite miteinander verbindet. War sei seinerzeit neben den anderen Kanalfähren probates Transportmittel, so könnte man meinen, sie sei heute angesichts der Kanaltunnel (Straßentunnel im Zuge der B77/B202 und der Fußgängertunnel zwischen Westerrönfeld und Rendsburg) nur mehr eine Touristenattraktion. Dem ist jedoch absolut nicht so.

Spätestens am 8. Januar 2016 wurde jedem in der Region bewusst, wie wichtig diese Fähre doch ist. Denn am frühen Morgen kollidierte sie mit einem Frachtschiff auf dem Nord-Ostsee-Kanal. Es blieb bei zwei Verletzten, es waren auf der Fähre der Fährmann und ein Fahrgast an Bord. Auf dem Frachter blieb die Mannschaft unverletzt. Dieser Unfall bedeutete allerdings das Aus für die alte Schwebefähre. Nach 103 Jahren (und verschiedenen „Frischzellenkuren“), war sie nicht reparabel. Glück im Unglück: Etwas später wären die ersten Schüler an Bord gewesen, die von Osterrönfeld nach Rendsburg zum Unterricht unterwegs gewesen wären.

Die „eiserne Lady“, wie die Hochbrücke (erbaut 1911-1913), unter der die Fähre hängt, hier liebevoll genannt wird, ohne ihre Schwebefähre? Das war für niemanden vorstellbar, so sollte es dann einen Neubau geben. Schnell sollte wieder eine Fähre über den Kanal schweben – nun, schnell ist relativ, aber immerhin, seit diesem Frühjahr ist es wieder soweit. Die Fähre, und alles, was mit ihr zusammenhängt, wurde erneuert. Das betrifft nicht nur die Fähre selbst, auch alle Komponenten an der Hochbrücke: Gleise für den Fahrkorb, der Fahrkorb, Elektrik, Halteseile. Und so dient sie wieder als wichtige Anbindung der Bürger aus Osterrönfeld an Rendsburg. Der Fahrplan ist übrigens auch wieder der gleiche. Wie schon 1913.

Auf den ersten Blick sieht die neue Fähre aus wie die alte. Denn es war Bedingung, dass das Erscheinungsbild der denkmalgeschützten Fähre erhalten bleiben sollte. Nur, wenn man genauer hinschaut, erkennt man den Neubau. Aber das macht nichts, Hauptsache das Ensemble aus Brücke und Schwebefähre ist wieder komplett.


52 Bilder in 52 Wochen – darum gehts bei dem Projekt #be_weekly. Mehr Infos gibt es hier.

Meine Mitstreiterinnen und Mitstreiter in diesem Jahr sind:

Melanie Schol


Stefan Seimer


Petra Georg


Henny Monel Ellermann


Rolf Jägers


Klaus Sistenich


Carsten Schouler


Mark Diekmann


Günter Weber


Antje Teichler


Jörg Langer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.