#WeeklyBoys 23

#WeeklyBoys 23

Den Nord-Ostsee-Kanal kennt jeder hier im Norden, und erst recht jeder, der irgendwie mit der Seefahrt zu tun hat. Der NOK wie wir ihn hier oben kurz nennen gehört zu den wichtigsten künstlichen Wasserstraßen der Welt und darf in einem Atemzug mit dem Panamakanal oder auch dem Suezkanal genannt werden.

Wie der Name schon sagt, verbindet der NOK die Nord- mit der Ostsee. Was viele aber nicht wissen ist, dass der Kanal nicht die erste Wasserstraße ist, die in Schleswig-Holstein die beiden Meere miteinander verbindet. Denn das tat bereits die Eider in Kombination mit dem Eiderkanal zwischen Rendsburg und der Kieler Förde von 1784 bis 1890. Ab 1895 übernahm dann der Nord-Ostsee-Kanal die Aufgabe. Von Kiel bis Rendsburg folgt der NOK übrigens weitestgehend dem Eiderkanal, danach schwenkt er Richtung Süden nach Brunsbüttel. Wenn man sich einmal den Verlauf der Eider ab Rendsburg bis nach Tönning anschaut wird auch schnell klar, warum man hier Abhilfe schaffen musste, denn die Eider die übrigens von der Nordsee bis nach Rendsburg schiffbar ist, schlängelt sich mit zahlreichen Kurven und Windungen durchs Land. Für schnelles Vorankommen ist das eher nichts.

Warum erzähle ich das alles? Weil ich heute eine kleine Miniserie eröffnen möchte. Denn vom Eiderkanal ist nicht mehr allzu viel zu sehen. Von den ehemals sechs Schleusen sind noch drei zu sehen, zwei davon wurden im Laufe der Zeit restauriert. Sie sind zwar ohne Funktion aber sie geben auf die Art einen Eindruck davon wie es damals gewesen ist. Von der dritten Schleuse mit der ich heute auch beginnen möchte, sind nicht viel mehr als die Schleusenkammern erhalten geblieben. Alles andere ist dem Zahn der Zeit zum Opfer gefallen. Es handelt sich um die Rathmannsdorfer Schleuse die sich zwischen Kiel und der B76 nach Eckernförde befindet.

Das Bild zeigt zum einen, wie die Arbeit in der Schleuse ihre Spuren hinterlassen hat. Zum einen zeigt es aber auch, wie bedeutungslos im verkehrstechnischen Sinn dieses Bauwerk inzwischen geworden ist und sich die Natur die Technik zurück erobert.

Für die Geschichte des Eiderkanals ist diese Schleuse keineswegs unbedeutend. Deshalb ist es gut, dass es sie noch gibt. Auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass jemals wieder ein Schiff durch sie hindurch fahren wird.


Das sind meine Bandkameraden:

Jörg
Twitter: @Fotofuzzy
https://www.digitaler-augenblick.de

Mark
Twitter: @Photoauge
https://www.photoauge.de

Holger
Twitter: @DankHolger
https://dankelmann.photos/

Stefan
Twitter: @Trefferbild
http://www.motivation-fotografie.de/

Jürgen
Twitter: @JurgenLibertus
https://juergenweeklyboy.tumblr.com/

Darum geht es bei diesem Projekt: die #WeeklyBoys. Und für die komplette Übersicht über alle meine Beiträge einfach hier klicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.