Tag-Archiv: Fujifilm X100V

Halloween steht vor der Tür, allenthalben kommt man nicht drumherum, das zu registrieren. In unserem bevorzugten Verbrauchermarkt stehen schon gefühlt seit Wochen neben den Spekulatius und Schokonikoläusen, entsprechende Ausstattung für eben dieses Brauchtum. Wer hat’s erfunden? Nein, nicht die Schweizer. Es waren die Iren, wie bei Wikipedia nachzulesen.

Weiterlesen

Wenn man nicht ganz blind durch die Welt geht, der wird gemerkt haben: Es wird Herbst. Das merkt man auch, wenn man durch die Häfen geht. Selbst bei uns in Eckernförde, wo es ja durchaus auch noch kommerziellen Betrieb gibt, merkt man, dass die Stimmung sich ändert. Es wird ruhiger, das im Sommer hektische Treiben wird weniger. Es geht mehr oder weniger auf den Winterschlaf zu.

Weiterlesen

Wir sind in Woche vierzig, damit kann man sagen, so langsam beginnt das Jahr, sich in die letzte Kurve vor der Zielgeraden zu begeben. Der richtige Zeitpunkt, um sich Gedanken zu Aktivitäten im kommenden Jahr zu machen. Die haben in dem konkreten Fall so gar nichts mit Fotografie zu tun, eher etwas, was mich in jungen Jahren begeistert hat, lange schlummerte und nun wieder geweckt wurde: Die Rede ist vom Segelsport.

Weiterlesen

Das Thema in dieser Woche, so muss man es wohl nennen, ist nicht ganz einfach. Denn auch wenn ich versuche, Politik hier außen vor zulassen, in dieser Woche lässt es sich nicht vermeiden. Vergangenheit trifft Gegenwart, technische Faszination trifft menschliches Leid. Damals, wie heute. Es geht um das Marine-Ehrenmal in Laboe, das technisches Museum und Gedenkstätte gleichermaßen ist.

Weiterlesen

Der Danebrog, also die dänische Nationalflagge, begleitet mich seit meiner Kindheit. Schon im zarten einstelligen Alter ging es im Sommer nach Dänemark ins Ferienhäuschen, in meiner Erinnerung oft an die Nordseeküste. Später wurden unsere nördlichen Nachbarn dann auf der Ostsee mit dem Segelboot bereist. Für uns Kinder hatte das einen strategischen Vorteil: Es gab in jedem Hafen ein Einlaufeis.

Weiterlesen

Es ist September. Für uns bedeutet es: Urlaubszeit. Wir nutzen gerne die Gelegenheit, außerhalb der üblichen Saison Urlaub zu machen, dann sind unsere Ziele nicht mehr so voll und wir finden in der Regel viel Ruhe zum erholen. So auch dieses Jahr, das Ziel: Dänemark. Wir sind gerne bei unseren nördlichen Nachbarn, es scheint alles eine Spur entspannter zu sein, weniger hektisch. Das lieben wir.

Weiterlesen

Die Bilder aus dieser Woche stammen nicht aus meiner Heimat, nicht einmal aus Norddeutschland. Sondern aus dem wunderschönen Bad Orb in Hessen. Wir waren zu Verwandtschaftsbesuch in der Gegend und um der Hitze ein wenig entgegentreten zu können, haben wir dem Kurpark einen Besuch abgestattet. Nicht ganz uneigennützig, denn dort steht ein Gradierwerk. Und das ist ganz schön beeindruckend.

Weiterlesen

Wenn ich durch Häfen gehe, dann bin ich in Gedanken oft draußen auf dem Wasser. Erst recht, wenn ich Segelboote sehe, und wenn dann noch Traditionssegler an der Pier liegen, dann beflügelt das meine Phantasie. Es mag an der Kombination aus entsprechendem Lesestoff und der Segelei in meiner Jugend liegen. Die Sommerferien wurden immer auf dem Boot verbracht und unter Segeln machten wir Dänemarks Ostseeküste unsicher. Und gelesen habe ich für mein Leben gern die Abenteuer des Horatio Hornblower, wie an anderer Stelle schon einmal erwähnt.

Weiterlesen

Es gibt so Wochen, da ist man nur am Reagieren auf irgendetwas. Sei es, dass die Gesundheit nicht das tut, was sie soll, dass auf der Arbeit Dinge den vorgesehenen Kurs verlassen, oder dass auch einfach mal am Wochenende, das man so nötig zur Erholung bräuchte, das Wasser wegfällt. Und dann braucht es noch ein Wochenbild.

Weiterlesen

Es klingt wie ein Schildbürgerstreich, wenn an ein und demselben Tag gleich zwei wichtige Querungen über die Schlei außer Betrieb gesetzt werden. Gerade für die Menschen aus der Region bedeutet dies Umwege von bis zu 30 Kilometern. Gibt es nicht? Doch, gibt es. Seit Montag sind sowohl die Brücke Lindaunis für den Fahrzeugverkehr gesperrt, als auch die Fähre Missunde außer Betrieb gesetzt. Kann man machen, ist aber für die betroffenen Menschen nicht nur ärgerlich, sondern auch teuer.

Weiterlesen

20/108