#Be_Weekly 02

#Be_Weekly 02

Die Konstellation Wochenende und gutes Wetter stellt hier eines sicher: Auch wenn es frisch ist, strömen die Menschen ans Wasser. Verständlicherweise. Und so wunderte es nicht, dass die Parkplätze in Wassernähe „dicht“ waren. Nicht so am Falkensteiner Strand in Kiel, was allerdings auch daran liegt, dass man hier einen großen Behelfsparkplatz auf einer Wiese zur Verfügung stellen kann.

Der Falkensteiner Strand ist wohl der Kieler Stadtstrand schlechthin. Immerhin rund 2 km lang ist er aus der Stadt heraus schnell erreichbar. Und er hat so seine Besonderheiten: Landseitig im südlichen Teil findet sich ein Gewerbe und Industriegebiet, von dem man am Strand liegend nichts mehr sieht, Deich sei Dank. Wasserseitig befindet sich nicht nur einfach die Ostsee, sondern die Kieler Förde. Das bedeutet, man kann hier herrlich Schiffe gucken, da sich das Fahrwasser für die großen Pötte nur wenige hundert Meter vom Strand entfernt befindet. Und man bekommt hier allerhand Schiffe zu sehen. Angefangen von den Fähren, die zwischen Kiel und Skandinavien sowie dem Baltikum verkehren, als auch Fracht- und Containerschiffe die den Nord-Ostsee-Kanal passieren. Auch Kreuzfahrer befinden sich darunter und ab und zu schlüpft auch eine Superyacht durch, die von den Werften Nobiskrug und Lürssen aus dem Nord-Ostsee-Kanal kommend auf Probefahrt gehen.

Diese Woche also gibt es Strand, Wasser und Schiff.

Und vielleicht noch ein Tipp: Entlang des Strandes gibt es auch die eine oder andere leckere Lokalität deren Besuch sich lohnt.


52 Bilder in 52 Wochen – darum gehts bei dem Projekt #be_weekly. Mehr Infos gibt es hier.

Meine Mitstreiterinnen und Mitstreiter in diesem Jahr sind:

Melanie Schol


Stefan Seimer


Petra Georg


Henny Monel Ellermann


Rolf Jägers


Klaus Sistenich


Carsten Schouler


Mark Diekmann


Günter Weber


Antje Teichler


Jörg Langer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.