Schweden mit kleinem Gepäck

Schweden mit kleinem Gepäck

In diesem Jahr stand Schweden auf dem Urlaubsplan. Eine kleine Rundreise durch den Süden. Vänersborg, Nyköping und Karlskrona waren unsere Übernachtungsstationen, bei denen wir je zwei volle Tage Zeit hatten um Tagesausflüge zu unternehmen. Fotos sollten natürlich auch gemacht werden. Und ursprünglich war ich wie selbstverständlich davon ausgegangen, dass das „kleine Besteck“ den Weg ins Auto finden würde.

Klar war von vorn herein, dass meine bessere Hälfte meine Nex-6 mit dem Tamron 18-200 mitnehmen würde – die Nex hat sie ja inzwischen quasi adoptiert. 🙂 Ich wollte an sich nur die Alpha 6500 mit dem Sigma 19mm, Sony 16-50 und Sony 50mm einpacken. Passt ja bequem in meinen Think Tank Turnstyle 10. Klar, Ladegerät kommt in den Koffer, braucht man ja. Das war so der Stand im Februar als wir den Entschluß fassten diese Tour zu machen. Zuviel Zeit als das man dann noch auch komische Gedanken kommt, erst recht wenn man über die Anschaffung eines weiteren Objektives nachdenkt. Schlußendlich landete in der Fototasche dann noch ein fast 40 Jahre altes Nikon Shift-Objektiv, genauer das PC-Nikkor 35mm f/2.8 nebst zugehörigem Novoflex-Adapter.

Nicht unbedingt die leichteste Kombi und die Frage warum man, also ich, sich das antut ist nicht ganz unberechtigt. Allerdings folgt die Erklärung gleich auf dem Fuße. Es gibt da schon noch das eine oder andere Objektiv auf meiner Wunschliste, darunter das Sigma 30mm 1.4. Das Nikon sollte mir einen Eindruck davon verschaffen, ob die 30mm (was 45mm an der Alpha entspricht) eine Brennweite ist die ich nutzen würde. Und ja, ich habe zwei Zooms die die Brennweite mit abdecken, aber die sind dann eben nicht so lichtstark an der Stelle. Zumal eine Festbrennweite immer noch eine andere Hausnummer in Sachen Bildqualität ist als ein Zoom.

So wurde das jetzt doch kuschelig in meiner Fototasche, aber es blieb eben bei dieser einen Fototasche was mein Tages-Equipment anging und ich war zufrieden. Zumal rückblickend, als ich in der letzten Zeit dann doch noch einmal meinen Fotorucksack mit meiner Nikon D700 und Zubehör gepackt und damit unterwegs war. Kamera und drei Objektive sind da dann doch eine andere Gewichtsklasse. Sicher, die D700 mit Batteriegriff liegt fett in der Hand, eigentlich waffenscheinpflichtig. Aber das ist einfach nicht mehr mein bevorzugtes Arbeitsmittel, erst recht wenn ich sehe, dass die kleine Alpha 6500 die große Nikon in vielen Belangen schlicht überholt hat. Aber der Vergleich ist auch unfair. Eine DSLR aus 2008 mit einer Midrange-Spiegellosen aus 2016 zu vergleichen – da hat die DSLR einfach keine Chance mehr. Das große Aha-Erlebnis gab es bei einem Tanzshooting, wo die Alpha die Nikon in Sachen ISO schlicht abgehängt hat. Das ist aber eine andere Geschichte und soll ein anderes Mal erzählt werden 🙂

Schweden. Auch wenn das kleine Gepäck nun nicht mehr ganz so klein war wie gedacht war es immer noch klein genug um Schweden entspannt zu entdecken, sich einen ersten Eindruck zu verschaffen. Schweden ist wunderschön, Autofahren tiefenentspannt, Diesel für einen deutschen Autofahrer erschreckend teuer (1,579 Euro pro Liter), der Rest hielt sich in Maßen, erst recht wo es immer heißt, Skandinavien sei so teuer. Für Stockholm mag das auch gelten, ansonsten haben wir für Restaurants kaum mehr ausgegeben als bei uns. Wir haben die Reise sehr genossen und werden definitiv auch wieder kommen. Wir haben die Schweden als entspannte und freundliche Menschen kennen gelernt, die einfach in einer der schönsten Landschaften leben die man sich vorstellen kann. Die Konstellation Wasser mit Felsen ist definitiv meins, die Schärenwelten ein Traum. Einen kleinen Eindruck habe ich für Euch an dieser Stelle mitgebracht, darunter übrigens auch Bilder die mit dem alten Nikkor gemacht wurden.

Wenn Ihr mal in Stockholm seid, dann besucht unbedingt die Altstadt „Gamla Stan“. Es gibt dort viel zu sehen, viel zu fotografieren und die hohen schmalen Gassen zwischen den Häusern haben einfach ihren Reiz. Und die 30mm? Haben ebenfalls ihren Reiz und kommen auf die Anschaffungsliste. 🙂

Christian Rohweder
Jahrgang 1969, begeisterter Fotomensch, Motorradfahrer und Modellbahner (in Pause - leider).

4 comment(s)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Datenschutzerklärung
Cookies akzeptieren