Eine Augenblicksbetrachtung

Eine Augenblicksbetrachtung

Wenn man sich diese Webseite betrachtet, darf man die Frage stellen, was ist das hier eigentlich? Ist es eine gewerbliche Webseite eines Fotografen der seine Dienste anbietet? Oder vielmehr ein persönliches Fotoblog, das darüber hinaus auch noch sehr schwarz-weiss-lastig ist. Ja, die Frage ist berechtigt und ich habe da lange darüber nachgedacht, zumal einerseits das Projekt #WeeklyBoys ausläuft, das nächste mit #be_weekly aber schon in den Startlöchern steht. Was also passiert hier?

Corona hat die Welt verändert. Das gilt auch für uns Fotografen. Mit Beginn der Pandemie brachen innerhalb weniger Wochen fast alle Aufträge weg. Dankbarer weise befinde ich mich hier in einer komfortablen Position. Seit einigen Jahren ist die Fotografie “nur” noch Nebenerwerb. Ich kann also immer noch meine Rechnungen bezahlen und meinen Kühlschrank füllen. Andere Kollegen, die von der Fotografie zu 100 % leben, haben es da nicht so leicht, sie müssen schauen wo sie bleiben.

Natürlich habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich mit der Pandemie als Fotograf umgehe. Als Folge habe ich mein Gewerbe erst einmal auf ein Minimum herunter gefahren. Zum einen ist da die unsichere Situation, die wieder und wieder mehr Fragen aufwirft als Antworten. Und zum anderen bin ich der Meinung, dass in solchen Situationen auch eine gewisse Solidarität angebracht ist. Ich bekomme am Monatsende meine Taler auf mein Konto und bin versorgt. Die Fotovollzeitkollegen nicht. Da muss ich als jemand der es sich erlauben kann zu verzichten nicht auch noch den Kollegen die Situation die eh nicht einfach ist, noch erschweren. Für meine Stammkunden bin ich allerdings auch weiterhin da, je nachdem in welchem Umfang das mit Corona möglich ist.

Die Fotografie ist ein wesentlicher Bestandteil meines Lebens. Ob ich nun Geld mit ihr verdiene oder nicht. Sie ist mir wichtig und ich kann mir nicht vorstellen auf sie zu verzichten. Daher hatte ich seinerzeit auch entschieden, dass ich die Bilder die im Rahmen der #WeeklyBoys entstehen würden hier zu veröffentlichen und nicht in meinem privaten Blog. Ja, ich hatte auch gedacht, dass nach 2020 es mit Corona besser werden würde, dass wir das Virus in den Griff und damit zu einem “normalen” Leben mit entsprechendem Business zurückkehren würden. Dann hätte ich hier auch einen Mix aus dem Wochenprojekt und Auftragsarbeiten zeigen wollen.

Wie wir wissen entwickelte sich 2021 anders. Und aktuell steuern wir auf Welle fünf zu. Was 2022 bringt wissen wir nicht. Ich weiß aber eines: auch #be_weekly wird hier stattfinden. Und je nachdem wie sich 2022 entwickelt gibt es dann auch wieder Impressionen aus dem einen oder anderen Auftrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.