Wo scheint hier die Sonne?

Wo scheint hier die Sonne?

Bei Auftragsarbeiten unter freiem Himmel ist es je nach Motiv sehr wichtig, aus welcher Richtung die Sonne scheint. Ein Modell kann ich entsprechend drehen und bei Bedarf mit künstlichem Licht nachhelfen. Solange der Hintergrund nur eine Nebenrolle spielt kann ich mein Modell entsprechend ins Licht drehen.

Anders verhält es sich jedoch mit Immobilien aller Art. Ein Gebäude steht nun einmal wie es steht, mal eben drehen wird schwierig. Mit Kunstlicht ausleuchten – innerhalb gewisser Grenzen ist das machbar, aber sehr aufwendig und damit auch sehr teuer. Einfacher ist es vor Ort zu sein, wenn die Sonne aus der richtigen Richtung kommt. Aber woher weiß ich das?

Dank Google Maps kann ich mir im Vorfeld ansehen, wie das Gebäude ausgerichtet ist. Das ist für die weitere Planung Voraussetzung. Und dann? Wir haben in der Schule mal den Spruch gelernt “Im Osten geht die Sonne auf, im Westen geht sie unter”. Das ist zumindest mal ein erster Ansatzpunkt, aber lange nicht so präzise wie man es denn gerne für eine fotografischberiebswirtschaftliche Lösung hätte. Mich den halben Tag vor das Motiv setzen und warten bis das Licht stimmt – das bezahlt der Kunde in der Regel nicht (Ausnahmen bestätigen die Regel).

Genau für dieses Problem gibt es aber einige Lösungen, mit deren Hilfe ich mir am Rechner den Verlauf der Sonne am Tag X ansehen kann. Ich persönlich habe mich für “The Photographer’s Ephemeris” entschieden. Das gibt es zum einen als Webapplikation, als auch als App für iOS und Android. Für jeden Ort der Welt kann ich mir hier anzeigen lassen, aus welcher Richtung und sogar aus welchem Winkel die Sonne am Tag X zur Uhrzeit Y scheint. Funktioniert sogar für den Mond. Das macht die Planung natürlich erheblich einfacher. Verzichten möchte ich auf dieses Tool definitiv nicht mehr, daher habe ich es auch auf meinen Mobilgeräten installiert. Die Desktop-Version ist kostenlos, die iOS- und Androidversionen dagegen wollen bezahlt werden. Meiner Meinung nach aber gut investiertes Geld.

Ach ja, eines kann das TPE nicht: das Wetter vorhersagen. Aber auch dafür gibt es eine App 😉

Christian Rohweder
Jahrgang 1969, begeisterter Fotomensch, Motorradfahrer und Modellbahner (in Pause - leider).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos: Datenschutzerklärung
Cookies akzeptieren