Faszinierendes Medium

Bilder begeistern mich. Denn in Ihnen liegt die Kraft, den Menschen Emotionen, Eindrücke und auch Informationen binnen kürzester Zeit zu vermitteln. Schon die Höhlenmenschen vermittelten Informationen als Bild und im Laufe der Zeit wurden Bilder nicht nur Informationsmedium, sondern entwickelte sich immer weiter. Gerade in der heutigen Zeit macht es einfach Spaß, einen Moment, einen Augenblick festzuhalten, um sich später erinnern zu können.

Ich liebe Fotos und ich trage diese Begeisterung mit in meine Arbeit. Egal ob freie oder Auftragsarbeit.

Blog

Filter by

Kategorien

RSS

Lightroom: Wenn das Objektivprofil nicht stimmt

Seit Version 3 von Adobes Lightroom gibt es auch die Möglichkeit, Objektivprofile zu nutzen. Diese sollen Vignettierungen, Verzerrungen und ähnliches herausrechnen, die mal mehr mal weniger mitbringen. Das funktioniert meistens sehr gut, jedenfalls mit meinen Objektiven. Mit allen Objektiven? Nein, es gibt da dieses kleine gallische Dorf Tamron 18-200 für meine Sony NEX-6, da haut das mit der Vignettierung schlicht nicht hin.

Obwohl das korrekte Objektiv erkannt wird, korrigiert das in Lightroom verbaute Profil die Vignettierung immer zu stark. Mit dem Ergebnis, dass aus der dunklen Vignette eine helle wird – was es nicht besser macht. Zuerst war ich irritiert, warum meine Weitwinkelaufnahmen so seltsame helle Ecken hatten. Dann habe ich beim Experimentieren heraus gefunden, dass eben das Objektivprofil in Lightroom schuld war. Ist dieses Profil jetzt unbrauchbar für mich? Nein, zum Glück nicht. Denn auch die Profile lassen sich korrigieren und eben diese Korrektur als neue Standardvorgabe für das betroffene Profil speichern.

LR Profilkorrekturen anpassenDas funktioniert ganz einfach.

  • Entwicklungsmodul von Lightroom aufrufen
  • „Objektivkorrekturen“ aufklappen
  • Den betroffenen Wert ändern (in meinem Fall eben die Vignettierung, 1.)
  • Hinter Einrichten steht jetzt „Benutzerdefiniert“
  • Diese Dropdown-Feld aufklappen und „Neue Standardeinstellungen für Objektivkorrektur speichern“ (2.)

Fertig.

Fortan sehen die Bilder dann auch so aus wie sie aussehen sollen 🙂

Kommentar

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingabe

Dies ist eine Pflichtangabe*