Faszinierendes Medium

Bilder begeistern mich. Denn in Ihnen liegt die Kraft, den Menschen Emotionen, Eindrücke und auch Informationen binnen kürzester Zeit zu vermitteln. Schon die Höhlenmenschen vermittelten Informationen als Bild und im Laufe der Zeit wurden Bilder nicht nur Informationsmedium, sondern entwickelte sich immer weiter. Gerade in der heutigen Zeit macht es einfach Spaß, einen Moment, einen Augenblick festzuhalten, um sich später erinnern zu können.

Ich liebe Fotos und ich trage diese Begeisterung mit in meine Arbeit. Egal ob freie oder Auftragsarbeit.

Blog

Filter by

Kategorien

RSS

Ausrüstung? Check!

Wenn man mit der Kamera los zieht, dann hat man in der Regel alles überprüft: Kamera- und ggf. Blitzakkus sind gelanden, Reserveakkus in der Fototasche. Objektive und Sensor sind gereinigt und warten auf ihren Einsatz. Kann also losgehen – oder etwa nicht?

Jetzt gerade beim Schreiben dieser Zeilen sitze ich im Hotel in Dänemark, genauer in Odense im Auftrag eines Kunden. Heute Nachmittag sollen erste Aufnahmen gemacht werden. Das Fenster steht sperrangelweit offen. Genau, es ist warm draussen – sehr warm um nicht zu sagen heiß. Gerade bei solchem Wetter reicht es nicht, sich nur um die Fotoausrüstung zu kümmern, auch der Fotograf soll den Tag überstehen und sich bei der Arbeit konzentrieren können. Das bedeutet auch an dieser Stelle sind Vorbereitungen wichtig.

Zwei Dinge stehen ganz oben auf der Liste der Dinge die mit dabei sein sollten: Flüssigkeit, idealerweise einfach Wasser, und Sonnencreme. Gerade zweiteres vergesse ich auch ganz gerne mal, bis zum ersten Sonnenbrand des Jahres, dann ist sie immer dabei. Denn es macht keinen Spaß mit Sonnenbrand zu fotografieren. Und auch der Kopf sollte möglichst bedeckt sein, als Schutz vor Sonennbrand und -stich. Ein Cappy habe ich daher immer im Auto griffbereit liegen. Wobei das heute wohl auch dirt liegen bleiben wird, denn auf dem Werksgelände gilt eh Helmpflicht.

Als Wasserflasche habe ich eine Flasche von Sigg im Einsatz, die eben auch robust ist und mal was weg stecken kann. Stecken tut sie in einer Neoprenhülle, die das Wasser zumindest etwas kühl hält. Wunder darf man keine erwarten, aber besser als nichts und sie hält auch das Kondenswasser von etwaiger Ausrüstung fern. Wenn man das Fahrzeug immer in Reichweite hat, dann kann man natürlich auch eine große Thermoskanne einsetzen. Trinken ist wirklich wichtig und sollte auch während des Fotografierens nicht vergessen werden! Und für den kleinen Hunger zwischendurch: einfache Cracker oder Kekse, je nach eigenem Gusto. Aber ohne Schoko oder ähnliches. Denn das Zeug schmiert man sich sonst ganz großartig auf die Ausrüstung.

Bei Kundenterminen wichtig: zumindest ein zweites Shirt zum Wechseln. Oft gibt es noch eine Nachbesprechung und wer will dann schon in durchgeschwitzten Klamotten vor sich hin müffeln.

Das nur als schnelle Tipps für das aktuelle Wetter, ich wünsche Euch viel Spaß beim Fotografieren!

Kommentar

Bitte korrigieren Sie Ihre Eingabe

Dies ist eine Pflichtangabe*